Osteopathie | HES⁠-⁠SO Fachhochschule Westschweiz
FR DE EN

MasterOsteopathie

Fotolia © robiuankenobi

Verliehener Titel

Master of Science HES⁠-⁠SO in Osteopathie

Beschreibung

Die Osteopathie ist ein Beruf aus dem Gesundheitsbereich, dessen Behandlungsmethoden, die auf manuellen Techniken beruhen, zugleich präventiv und heilend wirken.

Sie geht vom Konzept aus, dass der Organismus ein Ganzes ist und die Gesundheit vom funktionellen Gleichgewicht aller Strukturen abhängt, die den menschlichen Körper ausmachen. Die Osteopathie umfasst deshalb alle Diagnoseverfahren und therapeutischen Manipulationen, die der Erfassung, Behebung und Prävention von osteopathischen Läsionen dienen, das heisst von Veränderungen des Zustandes der (anatomischen) Struktur, die bei einer geeigneten Behandlung reversibel sind.

Die Osteopathie wendet einen manuellen Ansatz zur Behandlung von Funktionsstörungen oder somatischen Beschwerden an, wobei das Studium der Symptome und des Krankheitsbildes ebenso wie die eigene Einschätzung der bzw. des Behandelnden auf ganzheitliche Weise miteinander verbunden werden.

Das Ziel der osteopathischen Behandlung wird nicht nur über Manipulationen oder die Ausrichtung des muskuloskelettalen Systems erreicht, die auf einer genauen Kenntnis der Anatomie und Biomechanik beruhen und präzise, klare Handgriffe erfordern. Ebenso wichtig ist die Beziehungsdimension, das heisst die Fähigkeit, den Patientinnen und Patienten zuzuhören und ihre Lebensgewohnheiten und ihren Allgemeinzustand mit einzubeziehen.

Der Studiengang Master of Science HES⁠-⁠SO in Osteopathie ist den Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Bachelor of Science HES⁠-⁠SO in Osteopathie vorbehalten. Seit 2020 gibt es eine Passerelle für Inhaberinnen und Inhaber eines Bachelor of Science FH in Physiotherapie.

Überblick

Der Master-Studiengang in Osteopathie baut auf drei Ausbildungsachsen auf.

  • Die erste konzentriert sich auf die klinische Ausbildung und die realitätsnahe Simulation mit dem Ziel, eine berufliche Autonomie im Hinblick auf eine Tätigkeit zu erlangen, die in der Schweiz in der Regel freipraktizierend ausgeübt wird. In dieser Zeit werden die Studierenden von Bezugspersonen betreut, die für die Begleitung in einer Privatpraxis oder auch in einem institutionellen Umfeld ausgebildet sind. Ein Drittel der klinischen Ausbildung erfolgt in medizinischen Institutionen und zwei Drittel in freien Arztpraxen.
  • Die zweite Achse ist auf die Integration, Vertiefung und Synthese der beiden Achsen des Bachelor-Studiengangs ausgerichtet, das heisst also der Grundlagenwissenschaften und der medizinischen Diagnostik sowie der Wissenschaften der Osteopathie. Diese Achse soll es den zukünftigen Osteopathinnen und Osteopathen ermöglichen, sich die Kompetenzen der diagnostischen Reflexion und des osteopathischen Denkens anzueignen, die für eine fachgerechte berufliche Praxis erforderlich sind.
  • Der Fokus der dritten Achse liegt auf der Forschung und der Master-Arbeit.

Modalitäten des Studiengangs und Kosten

ECTS Kredite
90
Dauer
4 Semester
Sprache
Zweisprachig (Französisch / Deutsch)
Einschreibegebühren
CHF 150
Ausbildungsgebühren
CHF 500 pro Semester + Kursgebühren
Kalender
Die Ausbildung beginnt in der 38. Kalenderwoche

Berufsaussichten

Osteopathinnen und Osteopathen sind fähig, gezielt und objektiv mit ihrer Patientin oder ihrem Patienten und anderen Beteiligen zu kommunizieren und insbesondere den erhaltenen Befund und seine Interpretation zu erörtern. Ebenso können sie ihre Patientinnen und Patienten in Zusammenarbeit mit anderen Fachleuten betreuen und ihr Wissen über die geltenden gesundheitsrechtlichen Bestimmungen in die Praxis umsetzen.

Osteopathinnen und Osteopathen mit einem landesweit anerkannten Diplom (GDK) sind insbesondere im klinischen Bereich tätig, das heisst in einer eigenen osteopathischen Praxis, in einer Gemeinschaftspraxis (allenfalls mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen Fachbereichen), in Gesundheitszentren oder Ärztenetzen, in Gesundheitseinrichtungen wie Spitälern, Reha-Kliniken oder Pflegeheimen, in ambulanten Pflegediensten wie der Spitex oder in Polykliniken, als Beraterinnen und Berater von Ärztinnen und Ärzten, von Versicherungen usw. oder auch im Gesundheitsdienst von Verbänden (insbesondere Sport).

Zu den weiteren Tätigkeitsbereichen für Osteopathinnen und Osteopathen gehören Gesundheitsförderung und Prävention, Erwachsenenbildung, Arbeit bei Fachverbänden oder nationalen Gesundheitsorganisationen, in der Lehre und Forschung oder auch an Fachhochschulen.

Kontakt

HEdS-FR

Einschreibung

HEdS-FR


Kontakt
HES⁠-⁠SO Rektorat
Route de Moutier 14
2800 - Delémont
T +41 58 900 00 00 - F +41 58 900 00 01
Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um die Nutzererfahrung zu verbessern und Besucherstatistiken zur Verfügung zu stellen.
Rechtliche Hinweise lesen ok