Temporalis by HES-SO zum sehen und hören in Nyon

Publié le 21.06.2021. Mis à jour le 28.06.2021.

Nachdem die Asse-Ebene aufgrund der Pandemie das zweite Jahr in Folge nicht verfügbar ist, hat die HES-SO in Nyon einen neuen Standort für ihre Installation «Temporalis» gefunden. Dieses monumentale Kunstwerk, das ursprünglich für das Paléo-Festival 2021 konzipiert worden war, wird nun im Sommer auf der Esplanade des Marronniers zu sehen sein. Zur Eröffnung findet vom 1. bis 4. Juli das Festival «Temporalis by HES-SO» statt – eine bunte Palette von kostenlosen Performances und Konzerten unter anderem von Studierenden der Hochschulen für Musik und Darstellende Künste. Sie bieten einen Vorgeschmack auf ein Test-Projekt der Stadt, das Vereinen aus Nyon die Möglichkeit eröffnet, diesen symbolträchtigen Ort während zwei Jahren zu bespielen.

Der Aufbau der Installation und die Durchführung des Festivals «Temporalis by HES-SO» ab dem 1. Juli auf der Esplanade des Marronniers war eine Chance, die sich die Stadt nicht entgehen lassen wollte. Der Zeitpunkt war genau richtig: Knapp einen Monat zuvor hatte der Gemeinderat ein Test-Projekt genehmigt, das vorsieht, diesen symbolträchtigen Ort während zwei Jahren von Vereinen aus Nyon bespielen zu lassen (Sitzung vom 31. Mai 2021).

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen

Um der Bevölkerung möglichst rasch neue Veranstaltungen anbieten zu können, die sich mit der gesundheitlichen Lage vereinbaren lassen, hat die Stadt Nyon in Rekordzeit einen Rahmen für die Umsetzung des Projekts «HES-SO à Paléo» geschaffen, das pandemiebedingt auch dieses Jahr nicht auf der Asse-Ebene ausgetragen werden kann. Gleichzeitig hat sie aber auch die Gelegen-heit ergriffen, um der städtischen und der regionalen Bevölkerung einen Vorgeschmack auf ihren Plan zu geben, den idyllischen, aber bis anhin kaum genutzten Ort lebendiger zu gestalten.

Kostenlose Performances und Konzerte

Die Installation «Temporalis», die eigentlich für das Paléo-Festival 2021 geplant war, wurde neu konzipiert und zu einem Kunstwerk weiterentwickelt, das nun unabhängig vom Festival mitten in der Stadt errichtet wird. Von Donnerstag, 1. Juli, bis Sonntag, 4. Juli, werden rund um diese Installation kostenlose Performances und Konzerte von Studierenden der Hochschulen für Musik und Darstellende Künste und Kunstschaffenden aus der Westschweiz zu sehen sein. Das Festival «Temporalis by HES-SO» ermöglicht es den Studierenden, ihr Können zu zeigen und zugleich wieder Schwung in das kulturelle Leben zu bringen. Das Rektorat der HES-SO freut sich, den Kunstschaffenden der HES-SO und der Romandie, die seit über einem Jahr von ihrem Publikum getrennt sind, mit diesem Festival eine Bühne bieten zu können. Ab dem 5. Juli stellt die Stadt Nyon die Einrichtung und den Raum den lokalen Vereinen zur Verfügung.

«Temporalis» versinnbildlicht einen Nebel, der zu einer Zeitreise einlädt und die dreidimensionale Dimension der Ursprünge des Universums erforscht. Diese spektakuläre wogenförmige Installa-tion, die rund 1000 m2 gross ist und aus fast zehntausend Holzlatten besteht, erhebt sich vor den hohen Bäumen der Esplanade des Marronniers, die zum See hin offen ist. Unter ihrem kantigen, farbigen Gewölbe beherbergt sie eine luftige Bühne.

Der Aufbau dieser Struktur in weniger als zwölf Tagen stellt für die rund zwanzig am Projekt be-teiligten jungen Menschen, die an der Genfer Hochschule für Landschaft, Technik und Architektur (HEPIA) Landschaftsarchitektur, Architektur oder Ingenieurwesen studieren, einen Wettlauf gegen die Zeit dar. Die Realisierung einer so riesigen Installation im 1:1-Format ist eine einzigartige Erfahrung und eine einmalige Chance in ihrer akademischen Ausbildung. Das Team unter der Leitung von Laurent Essig, Professor an der HEPIA, hat dafür innovative Techniken entwickelt, die Rücksicht auf den Standort nehmen und ohne Beton oder schwere Eingriffe auskommen. Die Komponenten dieses architektonischen Kunstwerks werden nach Abschluss der Veranstaltung von der Stadt Nyon grösstenteils wiederverwertet.

Festival Temporalis by HES-SO: Konzertprogramm und Reservation ab dem 24. Juni auf hes-so.ch/temporalis


Links