Studierende der HES-SO beim Paléo

Actualités HES-SO Publié le 18.07.2022. Mis à jour le 25.07.2022.

Verbindungen eingehen, lösen und neu eingehen. Dies ist das Thema, das die Studierenden der HES-SO zu dieser neuen Auflage des Paléo-Festivals inspiriert hat. Mitten in einer ehrgeizigen Szenographie sollen acht interdisziplinäre Projekte die Zuschauerinnen und Zuschauer dazu bewegen, über ihre Beziehungen untereinander nachzudenken. Erstmals in der seit 18 Jahren bestehenden Partnerschaft greift die HES-SO dabei auf Darbietungen von Studierenden aus den künstlerischen Fachbereichen zurück.

Nach zwei Jahren ohne Festival haben 91 Studierende im Rahmen des Projekts HES-SO beim Paléo zum Thema (Dis)Connected gearbeitet. Die vorgestellten Projekte widmen sich Problemen, die wir wohl alle in den letzten beiden Jahren erlebt haben. Sie bieten die Möglichkeit, mit der Öffentlichkeit in Kontakt zu treten, sowie ganz unterschiedliche Erlebnisse, um über unsere Beziehungen zu anderen und zur Welt nachzudenken. Die Festivalgäste können z. B. die verstörende Erfahrung machen, Unbekannten bis zu zwei Minuten lang in die Augen zu sehen, ihre eigene Musik «komponieren», indem sie auf Früchte schlagen, oder aber am Speedfriending teilnehmen, um neue Menschen in Rekordzeit kennenzulernen.

Wie jedes Jahr hat ein interdisziplinäres Team der Hochschule für Landschaft, Technik und Architektur Genf (HEPIA) eine spektakuläre Szenografie in der Hochebene der Asse entworfen und aufgebaut. Dieses monumentale Werk auf Wabenstrukturen mit dem Namen BeeConnected ist angelehnt an die Welt der Bienenkörbe und erinnert an das Thema «Verbindungen eingehen, lösen und neu eingehen», das sich als roter Faden durch das gesamte Projekt zog.

Neu: Künstlerische Live-Auftritte von Studierenden der Hochschulen der HES-SO

Dieses Jahr wird erstmals ein szenischer Raum innerhalb der Szenografie geschaffen. Dort finden zwei- bis dreimal täglich Aufführungen von Studierenden der Hochschulen in den Bereichen Musik und Darstellende Kunst der HES-SO, d. h. der Haute école de musique de Genève (HEM-Genève), der Haute Ecole de Musique et La Manufacture (HEMU) und der Hochschule für Darstellende Kunst statt. Das Publikum erhält so die Gelegenheit, Darbietungen erstklassiger Künstlerinnen und Künstler zu erleben, bevor sie vielleicht eines Tages beim Festival auftreten.

Eine Partnerschaft, die Innovation und Interdisziplinarität sichtbar macht

2022 verlängert die HES-SO ihre Teilnahme als Innovationspartner beim Paléo Festival Nyon und geht ins 18. Jahr. Aufgrund dieser Partnerschaft können Studierende aus der gesamten Westschweiz interdisziplinär an einem großen gemeinsamen Projekt arbeiten. Das Festival dient als echtes Freiluftlabor und bietet eine einmalige Gelegenheit, die eigene Arbeit mit den Fragen eines sehr heterogenen Publikums zu konfrontieren.