FR DE EN

BachelorOsteopathie

Verliehener Titel

Bachelor of Science HES-SO en Ostéopathie

Beschreibung

Die Osteopathie ist ein Gesundheitsberuf, dessen Behandlungsmethoden auf manuellen Techniken beruhen und zugleich präventiv und heilend wirken.

Die Osteopathie geht vom Konzept aus, dass der Organismus ein Ganzes ist und die Gesundheit vom funktionellen Gleichgewicht aller Strukturen abhängt, die den menschlichen Körper ausmachen.

Sie umfasst deshalb alle Diagnose-verfahren und therapeutischen Manipulationen, die der Erfassung, Behebung und Prävention von osteopathischen Läsionen dienen, das heisst von Veränderungen des Zustandes der (anatomischen) Struktur, die bei Anwendung einer geeigneten Behandlung reversibel sind.

Osteopathinnen und Osteopathen wenden einen manuellen Ansatz zur Behandlung von Funktionsstörungen oder somatischen Beschwerden an, wobei das Studium der Symptome und des Krankheitsbildes ebenso wie die eigene Einschätzung der Osteopathin bzw. Osteopathen auf ganzheitliche Weise miteinander verbunden werden.

Das Ziel der osteopathischen Behandlung wird nicht nur über Manipulationen oder die Ausrichtung des muskuloskelettalen Systems erreicht, die auf einer genauen Kenntnis der Anatomie und Biomechanik beruhen und präzise, klare Handgriffe erfordern.

Ebenso wichtig ist die Beziehungsdimension, das heisst die Fähigkeit, den Patientinnen und Patienten zuzuhören und ihre Lebensgewohnheiten und ihren Allgemeinzustand mit einzubeziehen.

Überblick über den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Osteopathie

Der Bachelor-Studiengang in Osteopathie baut auf zwei Ausbildungsachsen auf.

Die erste Achse ist auf die Entwicklung osteopathischer Kenntnisse konzentriert und vermittelt Wissen über Konzepte und Wissenschaften der Osteopathie. Dies ermöglicht den Studierenden den Erwerb der erforderlichen Kompetenzen, um die fachspezifischen Techniken ausgehend von einem ganzheitlichen Gesundheitsverständnis anzuwenden.

Die zweite Achse ist auf das Grundlagenwissen im Bereich der medizinischen und der Biowissenschaften ausgerichtet und ermöglicht es den Studierenden, sich die erforderlichen Kompetenzen für das Erstellen von Differentialdiagnosen und die Durchführung körperlicher Untersuchungen (Clinical Assessment) anzueignen.

Zum theoretischen Unterricht gehören die Grundlagenfächer der Philosophie der Osteopathie und ihrer Konzepte, aber auch das damit verbundene Grundlagenwissen aus der Biowissenschaft.

Der Bachelor-Studiengang vermittelt die theoretischen Grundlagen und die erforderlichen Kompetenzen, um die Studierenden auf die klinische Osteopathie-Ausbildung auf Master-Stufe vorzubereiten.

Osteopathinnen und Osteopathen sollen am Ende ihres Studiums (Bachelor und Master) fähig sein:

  • ihren Beruf selbständig auszuüben, d.h. eigenverantwortlich und interdisziplinär nach den neuesten wissenschaftlichen und technischen Erkenntnissen und unter Berücksichtigung ethischer und wirtschaftlicher Aspekte zu handeln;
  • Informationen und Forschungsergebnisse aus ihrem Bereich zu analysieren, kritisch zu bewerten und in Praxis und Lehre anzuwenden;
  • mit dem/der Patient/in und anderen Beteiligten gezielt und objektiv zu kommunizieren, insbesondere über den erhaltenen Befund und seine Interpretation;
  • Patientinnen und Patienten in Zusammenarbeit mit anderen Fachleuten zu betreuen;
  • die Fachkompetenz der anderen anerkannten Gesundheitsberufe zu berücksichtigen;
  • ihr Wissen über die geltenden gesundheitsrechtlichen Bestimmungen in die Praxis umzusetzen;
  • die Grenzen der osteopathischen Behandlung zu erkennen und zu achten.

Modalitaeten des Studiengangs und Kosten

ECTS Kredite
180
Typ
Vollzeitausbildung
Dauer
3 Jahre
Sprache
Deutsch und Französich
Einschreibegebühren
CHF 150 .-
Ausbildungsgebühren
CHF 500 pro Semester (Studiengebühr)
Es kann ein Beitrag zu den Studienkosten verrechnet werden, der je nach Hochschule variiert. Bitte wenden Sie sich an die betreffende Zulassungsstelle.
Kalender
Die Bachelorausbildung beginnt in der 38. Kalenderwoche

Berufsaussichten

Seit die Osteopathie Mitte der 1970er Jahre in der Schweiz bekannt wurde, ist die Nachfrage nach osteopathischen Leistungen in der Gesamtbevölkerung unaufhörlich angestiegen.

Gemäss der Schweizerischen Gesundheitsbefragung von 2007 ist die Osteopathie eine der gefragtesten komplementärmedizinischen Methoden in der Schweiz.

Osteopathinnen und Osteopathen mit einem landesweit anerkannten Diplom (GDK) arbeiten insbesondere im klinischen Bereich, d.h.:

  • in einer eigenen Praxis
  • in einer Gemeinschaftspraxis (teilweise mit Kollegen aus anderen Fachbereichen)
  • in Gesundheitszentren oder Ärztenetzen
  • in Gesundheitsinstitutionen (Krankenhäuser, Reha-Kliniken, Pflegeheime)
  • in ambulanten Diensten (Pflege zu Hause, Polykliniken)
  • als Berater/in für Ärztinnen und Ärzte, Krankenkassen usw.
  • in Gesundheitsteams von Verbänden (insbesondere Sportverbände)

Weitere Tätigkeitsbereiche für Osteopathinnen und Osteopathen sind Gesundheitsförderung und Prävention, Erwachsenenbildung, Arbeit bei Fachverbänden oder nationalen Gesundheitsorganisationen, Lehre und Forschung, insbesondere an Fachhochschulen.

Kontakt

Einschreibung

Kontakt
HES-SO Rektorat
Route de Moutier 14
2800 - Delémont
T +41 58 900 00 00 - F +41 58 900 00 01