FR DE EN
Über unsHES-SOÜber uns

Qui sommes-nous

Créée en 1998, la HES-SO Haute école spécialisée de Suisse occidentale est devenue un large réservoir de compétences, d’idées, d'innovations, de créativité et de savoirs.

La HES-SO est reconnue par la Confédération et membre de swissuniversities. Avec ses 28 hautes écoles, elle joue un rôle important dans le développement socio-économique et culturel dans les sept cantons de la Suisse occidentale et se positionne comme une actrice reconnue du paysage suisse et international de l’enseignement supérieur.

Forte de près de 21'000 étudiantes et étudiants, la HES-SO est la première HES de Suisse. Ses différentes filières d'étude et ses recherches se déclinent en six domaines qui sont Design et Arts visuels, Economie et Services, Ingénierie et Architecture,  Musique et Arts de la scène, Santé et Travail social. 

Rapport annuel 2015

Vademecum 2015-2016

 

Rectorat

Le Rectorat assure la direction de la HES-SO et sa représentation. Il est composé de la rectrice qui le préside, ainsi que de trois vice-recteurs et d'une secrétaire générale. Le rectorat est appuyé par les Services centraux de Delémont.

Luciana Vaccaro, rectrice

Luciana Vaccaro, est la première rectrice de la Haute Ecole spécialisée
de Suisse occidentale, depuis le 1er octobre 2013.

Accompagnée de son équipe rectorale, entrée en fonction début 2014, la rectrice poursuit le développement des missions académiques: renforcer la proximité de la HES-SO avec son environnement professionnel et son rayonnement dans le paysage national et international de l’enseignement supérieur, de la recherche et de l’innovation.

Luciana Vaccaro a été désignée en mai 2014 pour succéder dès le 1er septembre 2014 à Monika Wohler (Fachhochschule Ostschweiz) au Conseil de fondation du Fonds national suisse de la recherche scientifique (FNS) en tant que représentante de la Conférence des rectrices et recteurs des hautes écoles spécialisées suisses (KFH). Cette représentation est une première pour la HES-SO.

Docteure ès sciences de l’EPFL, Luciana Vaccaro a débuté sa carrière comme maître assistante à l’Institut de microtechnique de l’Université de Neuchâtel avant de prendre la direction d'un MAS en Economie de la Santé à l’Université de Lausanne.

En 2009, elle met sur pied le Grants Office de l’EPFL qu'elle dirige jusqu'à sa nomination à la tête de la HES-SO.

Voir également Intervention de Luciana Vaccaro lors de la conférence TEDx Geneva 2014 sur le thème «Liberté académique, fonds publics et éthique sociétale»

 

Geneviève Le Fort, vice-rectrice Qualité

 Geneviève Lefort    Geneviève Le Fort a notamment pour tâche de conduire l’accréditation institutionnelle de la HES-SO dans le cadre de la nouvelle loi fédérale sur l'encouragement et la coordination des hautes écoles.

Ancienne directrice adjointe de l'agence suisse d'accréditation et d'assurance (AAQ), titulaire d’un doctorat en histoire de l’art et archéologie, Geneviève Le Fort bénéficie d’un rayonnement international et d’une large expérience professionnelle dans le domaine de l’enseignement supérieur et de la politique des hautes écoles. 

 

Yves Rey, vice-recteur Enseignement

Engagé dans l’institution d’abord en Valais où il a dirigé le domaine Economie et Services, Yves Rey rejoint la HES-SO en 2007 pour prendre la responsabilité de ce même domaine qui réunit 6 hautes écoles ainsi que la direction de HES-SO Master.

En tant que vice-recteur Enseignement, il a désormais pour tâche de renforcer les aspects académiques et d’accompagner le processus d’accréditation institutionnelle et le positionnement des filières de la HES-SO.

 

Patrick Furrer, vice-recteur Recherche et Innovation

Patrick Furrer a la responsabilité de la coordination et du renforcement de la recherche et de l'innovation au sein de la HES-SO.

Fort d’une expérience de chercheur, il a tissé un réseau très solide avec les partenaires tant sur le plan national qu’international. Ancien vice-directeur de Euresearch, il a dirigé durant 12 ans le Point de Contact National, Technologies de l'lnformation et Communication.


Sarah Kopse-Scholberg, secrétaire générale 

Sarah Kopse-Scholberg assiste la rectrice et l'ensemble du rectorat dans le pilotage et la gestion de l'institution.

Elle a auparavant été consultante pour un projet affilié à l'Université de Harvard, institution dont elle détient un MPA, et travaillé cinq ans au Parlement fédéral comme secrétaire de sous-commissions et collaboratrice scientifique.

Avant de rejoindre la HES-SO, Sarah Kopse-Scholberg occupait la fonction de conseillère du directeur général et du secrétaire général de la SSR.

 


Gremien

> Organigramm 

Der Regierungsausschuss ist das obere politische Aufsichtsgremium und das strategische Steuerungsorgan der HES-SO.

Der Strategische Rat stellt dem Regierungsausschuss der HES-SO Erfahrung und externes Fachwissen zur Verfügung.

Die Interparlamentarische Kommission ist mit der koordinierten Kontrolle der HES-SO beauftragt. Sie besteht aus sieben Kantonsvertretungen, mit jeweils sieben Mitgliedern des betroffenen Kantonsparlaments.

Das Rektorat stellt die Leitung der HES-SO und ihre Vertretung sicher. Es besteht aus dem Rektor bzw. der Rektorin, der/die ihre Leitung übernimmt, sowie aus zwei bis vier Vizerektoren und -rektorinnen. Das Rektorat wird bis Anfang 2014 ernannt werden. Es verfügt zur Erfüllung seiner Aufgaben über zentrale Dienststellen, die in Delémont angesiedelt sind.


Der Leitungsausschuss besteht aus dem Rektorat, den fünf Generaldirektoren und -direktorinnen der Hochschulen der Partnerkantone und -regionen sowie den Leitern und Leiterinnen der Fachbereiche. Er trägt dazu bei, die Beziehungen zwischen den Fachbereichen, den Hochschulen und dem Rektorat sicherzustellen, und nimmt zu allen Gegenständen Stellung, die dem Regierungsausschuss vorgelegt werden.

Die Fachbereichsräte bestehen aus den Mitgliedern der Direktionen der betroffenen Hochschulen, deren Vorsitz von einem Leiter oder einer Leiterin eines Bereichs geführt wird.

Der Kooperationsrat besteht aus 15 bis 21 Mitgliedern, die die Studierenden der HES-SO und das Personal der Hochschulen vertreten und von ihren Kollegen und Kolleginnen gewählt werden.

Jeder Bereich gibt sich einen Mitwirkungsrat, der aus einem Vertreter oder einer Vertreterin des Lehr- und Forschungspersonals, des Verwaltungspersonals und des technischen Personals sowie aus von ihren Kollegen und Kolleginnen gewählten Studierenden besteht:

Die Hochschulen befinden sich in den Partnerkantonen und -regionen, die sie frei organisieren und ihnen dabei die Autonomie garantieren, die für ihren Betrieb und ihre Unabhängigkeit gegenüber ihrer Kantonsverwaltung notwendig ist. Die Direktionen der Hochschulen sind über einen Leistungsauftrag direkt mit dem Rektorat verbunden.


Organisation

Im Rahmen einer neuen Vereinbarung, die von allen Regierungen und Parlamenten der Partnerkantone Bern, Freiburg, Genf, Jura, Neuenburg, Wallis und Waadt ratifiziert wurde, wird die HES-SO ab 2013 neu organisiert.

Organigramm HES-SO
Neue Vereinbarung
Neue Vereinbarung mit Kommentar
Bundesgesetz über die Förderung der Hochschulen und die Koordination im schweizerischen Hochschulbereich HFKG

Absichtsplan HES-SO

Die HES-SO Fachhochschule Westschweiz erarbeitet einen Absichtsplan für die Jahre 2015-2020

Um die wichtigsten Herausforderungen der Hochschulbildung in der Schweiz bewältigen zu können, hat die HES-SO einen Absichtsplan für die kommenden fünf Jahre ausgearbeitet. Neben der Stärkung der Bildung, der Forschung und der Dienstleistungen sollen die 16 strategischen Entwicklungsziele, die in diesem Dokument definiert werden, zudem auch zur Festigung der Stellung der HES-SO und zur Steigerung ihres Bekanntheitsgrads beitragen. 


 picto pdf   Internemitteilung lesen

 picto pdf   Absichtsplan HES-SO

 

Aufträge

Die HES-SO vermittelt eine praxisorientierte Hochschulausbildung auf Tertiärstufe, die in erster Linie eine Weiterführung einer beruflichen Grundbildung ist. Ihre Studiengänge werden mit einem Bachelor- oder Masterdiplom der HES-SO abgeschlossen. Das Angebot beinhaltet auch Nachdiplomausbildungen und berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten.

Die HES-SO führt anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte durch, deren Ergebnisse in den Unterricht einfliessen. Sie bietet Dienstleistungen für Dritte an und stellt den Austausch mit Kreisen aus der Berufspraxis sicher.

Die HES-SO fördert den Transfer von Wissen, Technologien und künstlerischen Praktiken. Sie ist interdisziplinär, innovations- und kreativitätsorientiert. Sie trägt zur Erweiterung der Kenntnisse und ihrer Verwertung zugunsten der Studierenden und der Gesellschaft bei. Sie achtet auch darauf, eine nachhaltige wirtschaftliche, soziale, ökologische, umweltverträgliche und kulturelle Entwicklung sicherzustellen und berücksichtigt die Zweisprachigkeit in den betroffenen Kantonen.

Geschichte

1994

Die Conference des offices cantonaux de formation professionnelle de Suisse romande et du Tessin (CRFP) beschliesst die Schaffung einer einzigen Fachhochschule für die Westschweiz.

1995

Die Bundesversammlung verabschiedet das Fachhochschulgesetz.

1996

Die Verordnung über Aufbau und Führung von Fachhochschulen
(FHSV) konkretisiert das Bundesgesetz über die Fachhochschulen. Darin sind die Studiengänge, die geschützten Titel, die Weiterbildungs- und die anwendungsorientierten Forschungs- und Entwicklungsmassnahmen
festgeschrieben.

1997

Das interkantonale Konkordat zur Schaffung der HES-SO wird unterzeichnet. Es vereint die Partnerkantone und bestimmt die Struktur und Funktionsweise der HES-SO (Bereiche Ingenieurwesen und Architektur, Wirtschaft und Dienstleistungen sowie Gestaltung).

1998

Die interkantonale Fachhochschulvereinbarung regelt die Zulassung zu den Fachhochschulen auf interkantonaler Ebene sowie die Beiträge, die die Wohnsitzkantone der Studierenden an die zuständigen Gremien der Fachhochschulen entrichten müssen.

2001

Durch die interkantonale Vereinbarung zur Schaffung der Fachhochschule Westschweiz für Gesundheit und Soziale Arbeit wird die HES-S2 gegründet. Die Studiengänge starten im darauf-
folgenden Jahr.

2004

Annäherung zwischen HES-SO und HES-S2: Die Bereiche Ingenieurwesen und Architektur, Wirtschaft und Dienstleistungen, Design sowie Gesundheit und Soziale Arbeit werden unter der Bezeichnung HES-SO zusammengefasst.

2005

Beginn der Integration des Bereichs Musik in die HES-SO. Interkantonale Fachhochschulvereinbarung (FHV) der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK, 12. Juni 2003). Dieser Text legt die Beiträge fest, die die Wohnsitzkantone der Studierenden an die zuständigen
Gremien der Fachhochschulen entrichten müssen.

2006

Beginn der Integration der Bildenden Kunst in die HES-SO.

2007

Die HES-SO erhält vom Eidg. Volkswirtschaftsdepartement die Genehmigung zur Eröffnung von 8 neuen Masterstudiengängen in den Bereichen Ingenieurwesen und Architektur, Wirtschaft & Dienstleistungen, Musik und Darstellende Künste, Design und Bildende Kunst, die das bestehende Angebot in Architektur und Film ergänzen.

2008

Im April erneuert der Bundesrat seine Genehmigung zur Führung der HES-SO. Dieser Beschluss zeugt von der Attraktivität der Schule bei den Studierenden, ihrer effizienten operativen Leitung sowie der erfolgreichen Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge. Ende November reicht der strategische Ausschuss der HES-SO beim Bundesrat den Vorentwurf für die neue Vereinbarung ein.

2009

Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement bewilligt die Eröffnung eines gemeinsamen Masters in Pflegewissenschaft der HES-SO und der Universität Lausanne. Im August reicht die vom Bundesrat ernannte Expertengruppe ihren Bericht zum Vorentwurf für die neue Vereinbarung ein. Eröffnung des HES-SO//Master in Lausanne.

2010

Im Januar erteilt der Bundesrat die bedingungslose Genehmigung für den Vorentwurf der HES-SO.

2011

Bewilligung zur Eröffnung der Masterstudiengänge Master en Ingénierie du territoire (MIT) und Theater. Im Juli erhalten die Kantonsregierungen die neue Vereinbarung zur Vernehmlassung. Im November nimmt das Walliser Kantonsparlament dieses Dokument als erstes einstimmig an.

2012

Die neue interkantonale Vereinbarung wird von allen Regierungen der Kantone der HES-SO (Bern, Jura, Neuenburg, Genf, Freiburg, Wallis, Waadt) validiert. Das Programm HES-SO//Transition wird lanciert, um die Umsetzung der neuen Vereinbarung sowie die institutionelle Akkreditierung vorzubereiten.

2013

Inkrafttreten der neuen Vereinbarung. Bewilligung von 3 Bachelorstudiengängen: Energie und Umwelttechnik, International Business Management und Wirtschaftsrecht. Der Bachelor in Contemporary Dance kann 2014 eröffnet werden. Der Regierungsausschuss ernennt die erste Rektorin  der HES-SO. Im Dezember wird das Rektorat durch drei Vizerektoren und eine Generalsekretärin vervollständigt. Die HES-SO feiert ihr 15-jähriges Jubiläum.

2014

Im März 2014 nimmt das neue Rektorat seine Tätigkeit auf. Eröffnung eines Bachelor of Science HES-SO in Osteopathie (September 2014), eines Master in Interdisciplinary Innovation for Product & Business Development (INNOKICK – September 2015), eines Master of Science HES-SO in Global Hospitality Business (September 2015).

2015

Erste Wahlen der HES-SO und der HES-SO Valais-Wallis. Ein Kooperationsrat und sechs Mitwirkungsräte der

Bereiche werden für die gesamte HES-SO gewählt, sowie ein Repräsentativrat für die HES-SO Valais-Wallis.

 

Kontakt
HES-SO Rektorat
Route de Moutier 14
2800 - Delémont
T +41 58 900 00 00 - F +41 58 900 00 01